Das neue Jahr

das neue Jahr hat es in sich. Nicht nur plagt der Kita-Platzmangel und der Fachkräftemangel Eltern, Einrichtungen und ganz besonders die Senatorin für Kinder und Bildung. Auch beeinträchtigt die Langzeiterkrankung der beiden InitiativberaterInnen und nunmehr der Weggang von Herrn Neumann, Referatsleiter für Kitafinanzierung und -planung, die Organisationsabläufe der Behörde. Zur finanziellen Absicherung der Elternvereine hat der Abteilungsleiter, Herr Jablonski, angeordnet, dass alle Elternvereine vorläufig mit Abschlägen versorgt werden, bis die Initiativberatung ihre Arbeit wieder aufnehmen kann. Falls es in einem Verein trotzdem finanzielle Engpässe geben sollte, 

bitten wir umgehend um Mitteilung. Eine zweite organisatorische Herausforderung ist das Inkrafttreten des Masernschutzgesetzes am 1.3.2020.

 

Das hat folgende Konsequenzen:

 

-alle neu aufzunehmenden Kinder müssen eine Masernschutzimpfung nachweisen, bevor sie aufgenommen werden können

 

-Kinder, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können (Unverträglichkeit), benötigen ein ärztliches Attest.

 

-neu bzw. ab 1.3.2020 eingestellte MitarbeiterInnen müssen eine Masernschutzimpfung nachweisen, sofern sie nicht vor 1970 geboren sind. Der Nachweis muss spätestens innerhalb 8 Wochen nach Einstellung vorgelegt werden, andernfalls wird ein Betretungsverbot der Einrichtung verhängt.

 

- Bereits im System befindliche Kinder und MitarbeiterInnen haben ein Jahr Zeit, den Impfnachweis vorzulegen.

 

Laut Gesetz werden die Kita-Leitungen unter Androhung von Strafgeldern für die Einhaltung der Gesetzesvorgaben verantwortlich gemacht. Am Runden Tisch Masernschutz, der vom Bremer Gesundheitsamt veranstaltet wird, hat Herbert Förster diesen Sachverhalt deutlich kritisiert. Von der zuständigen Leitung wurde dieses Vorgehen relativiert, da man mehr auf Kooperation als auf Sanktionierung setze.

Im Detail werden noch zahlreiche Fragen zu klären sein, zum Beispiel, ob in Kitas tätige Ehrenamtliche (bzw. ab welcher Anwesenheitsdauer bei Ausführung welcher Aufgaben) ebenfalls eine Masernschutzimpfung beizubringen haben. Über weitere Klärungen werden wir laufend berichten.

Leider lenken diese Sachverhalte von den pädagogischen Themen in den Einrichtungen ab. Wir appellieren an die Fachkräfte, soweit möglich Fortbildungen aus dem Programm Frühkindliche Bildung (frühzeitig) zu buchen und teilzunehmen, damit die Qualität in der Arbeit mit den Kindern gesichert bleibt.

 

Informationen hierzu findet ihr unter folgendem Link.