IN VERBINDUNG BLEIBEN

„Es ist zeitweise, als würde der Stecker gezogen und gleichzeitig laufen wir auf Hochtouren.“ Diese Bemerkung einer Kollegin beschreibt die aktuelle Ausnahmesituation annähernd: Was bisher galt, wird infrage gestellt und mit viel Energie befinden wir uns in einem Suchprozess nach passenden Lösungen. Erwachsene und Kinder verhalten sich Berichten zufolge anders als vor Corona.

 

Als Rückmeldung aus den Gruppen wird uns geschildert: die Weise, wie Kinder in Kontakt zu anderen gehen, verändert sich – sie werden zögerlicher. Die Konzentrations-fähigkeit der Kinder in den Vorschulprojekten nimmt ab.

 

Die Kolleg*innen in den Teams werden dünnhäutiger, manche sagen, ihnen gehe die Puste aus.

 

Die Leitungskräfte sind zunehmend angestrengt: ständig neue Regelungen, verzweifelte Eltern, Dienstplanänderungen durch Krankheitsausfälle, unklare Aussichten, … 

 

Wird die gemeinsame Anstrengung  Wert geschätzt? „Ja, eindeutig“, so Frau Blumenhagen (SKB), „Die Senatorin Frau Dr. Bogedan dankt den Kita-Mitarbeiter*innen ganz aufrichtig für ihre außergewöhnlichen Leistungen und meint es auch wirklich so!“

 

Manchmal kommt es nicht an. Womit wir beim Thema sind: wir brauchen in dieser Zeit mehr Austausch, Kommunikation! Und das geht wegen der Kontaktbeschränkungen nur noch mithilfe digitaler Medien. Dafür hat die Senatorische Behörde jetzt 500 € pro Einrichtung zur Verfügung gestellt. Der nächste Schritt ist der Aufbau einer digitalen Vernetzung. 

 

Was wir als Beratungsstelle dafür bieten:

  • Leitungskonferenzen per ZOOM
  • Fortbildungsangebote per ZOOM
  • Entlastungsgespräche für Fachkräfte per Telefon und/oder ZOOM (meldet Euch)
  • Tägliche Infos und Beratung per Telefon (7919938) und per Mail
  • Das Wichtigste auf unserer Homepage unter "Aktuelles".

In Fachkreisen wird deutlich: wenn wir Corona überstanden haben, werden wir uns noch intensiver mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen müssen. In der ganzen Republik gibt es Nachholbedarf, von der Technik bis zur Pädagogik. Nah am Thema ist unser Mitglied Fröbel. Im Internet  sind unter www.froebel-gruppe.de  fachliche Anregungen zu Digitale Medien in Kindertageseinrichtungen zu finden.

 

Digitalisierung in der Kita-Pädagogik braucht:

 

Eine sorgfältige Annäherung an folgende Fragen:

 

-Mit welchen Medien sind die Kinder bereits in ihren Familien unterwegs?

-Was ist die Haltung der Eltern?

-Was ist die Haltung der Fachkräfte                                                                                      - -Wo ist der Einsatz von z.B. Tablets mit Kindern sinnvoll, wo nicht?                                  - -Welche Erfahrungen gibt es bereits?

  • Eine Bereitschaft des Umgangs mit der Technik
  • Beobachtungs- und Reflexionsfähigkeit : wie wirkt es sich aus – welche Gegengewichte braucht es?
  • Einen Digital-Kodex im Sinne von Transparenz zu: Was darf – Was darf nicht!
  • Zeit – die wir im Moment nicht haben!