LIS-Sommertagung

Die ehemalige Schuleingangstagung zum Ende der Sommerferien ist seit diesem Jahr die Sommertagung für Kita und Grundschule gemeinsam. Sie fand am 13. August am LIS statt, der Titel war: „Brücken bauen – Bildung durchgängig gestalten“. Dass es eine gemeinsame Tagung für Kita und Grundschule war, wurde nicht nur an den Anmeldungen deutlich - trotz Ferien und Eingewöhnungszeit kamen die Hälfte der Teilnehmenden aus dem Kita-Bereich – sondern auch in der Begrüßung. Die Worte waren gut gewählt, immer waren Kita und Grundschule genannt und standen gleichberechtigt beieinander. Das hat Mut gemacht, für den weiteren Weg und die Implementierung des neuen Bildungsplans 0-10.

Im Eröffnungsvortrag haben Veronika Meiwald, Logopädin und Sprachreich-Trainerin und Dr. Stephan Gühmann vom „Haus der kleinen Forscher“ sehr lebendig und eindrücklich die gemeinsamen Grundprinzipien naturwissenschaftlicher und sprachlicher Bildung im Bild einer Blume dargestellt. Und alle durften noch einmal staunen wie Kinder, als Rosinen und Senfkörner in ein Glas Sprudelwasser gegeben wurden. Zum Schluss kam noch eine Cocktailtomate dazu. Wer nicht weiß, was passiert, sollte es unbedingt ausprobieren, am besten zusammen mit Kindern. Denn eines wird sicher deutlich: Wer fragt, der forscht und wer forscht, der fragt! Und schon ist die Verbindung von Naturwissenschaft, dem forschenden Entdecken und der Sprache - Fragen stellen, Vermutungen aufstellen, diskutieren - hergestellt.

In einem vertiefenden Workshop zu dem Thema durften wir praktisch erleben, was Blickkontakt bedeutet, und wie es uns geht, wenn er verweigert wird. Auch die Art der Fragen, die gestellt werden, hat Einfluss auf das Antwortverhalten und machen deutlich, wer die Macht über die Themenwahl und Detailtiefe hat. Es geht nicht darum, dass geschlossene Fragen per se schlecht wären, es geht um das bewusste Einsetzen, denn je nach Situation und Gegenüber kann das eine oder das andere hilfreich sein. Zum Schluss durften wir noch experimentieren und Fragen formulieren, die dann reflektiert und in drei Kategorien geteilt wurden. Es gibt klassische Wissensfragen, die durch den Zusatz „denkst Du“ etwa bei „warum, denkst Du, läuft das Wasser nicht nach unten?“ zum Antworten anregen, denn so können auch Vermutungen geäußert werden. Fragen zum Forschen und Entdecken regen zu Handlungen an, wobei das genaue Beobachten und Beschreiben herausgefordert wird. Bei Fragen zum Lernprozess geht es schließlich um die Metaebene, womit Lernstrategien und somit Selbstlernkompetenz erworben werden kann.

Es gab noch viele weitere Workshops, insgesamt eine gelungene Tagung, die sich nun hoffentlich als jährlich wiederkehrende Sommertagung auch als Vernetzungsmöglichkeit zwischen Kita und Schule etablieren wird.